In Santarém trafen wir dann schon ein paar von den Entwicklungshelfern, die ja auch in verschiedenen Orten wohnen. Mit einem Kleintransporter gings dann ins 30km entfernte Alter do Chão.

 

Das hier sind nun schon Bilder aus Alter do Chão, genauer gesagt vom Strand eines kleinen Nebenflusses vom Fluss Tapajó. Dieser ist wiederum ein Nebenfluss des Amazonas.

 

Nubia und ich haben glücklicherweise Zeit für einen kleinen Bootstrip gehabt. Hat ca. eine oder anderthalb Stunden gedauert. Der Kapitän hat zwischendurch mal kurz beim Haus seiner Mutter angehalten, weil er mit ihr was bequatschen musste. Währenddessen ist Nubia auf den Aussichstturm geklettert. Ich habe den so auf ca. 5-8 Meter geschätzt.

 

Hatte ich ja vorher schon mal irgendwo erwähnt. Der Wasserstand des Flusses war ziemlich niedrig. Normalerweise reicht der Fluss bis an die Promenade heran.

Einer der Entwicklungshelfer, Harald, macht seit einigen Jahren Capoeira. Am zweiten Tag hatte die Capoeira-Schule für uns eine kleine Vorführung gezeigt. Es hat wirklich Spass gemacht, zu sehen,  mit welcher Begeisterung die Kinder dabei waren. Von uns haben auch einige aus Spass mitgemacht. Dreimal dürft ihr raten, wer nicht! Hahaha! Nubse natürlich mittendrin. Sie hatte ja auch früher mal sechs Jahre Capoeira gemacht. Ist aber schon etwas eingerostet, mein kleines Hamsterschn.

 

Abends auf einer Feier in unserer Strandbar. Man musste sogar Eintritt zahlen. Voll der Knaller! Eigentlich haben die einfach eine kleine Umzäunung aus Bambusstöcken oder so gebastelt und kreisförmig angeordnet. Und am "Eingang" stand ein junges Mädel, das abkassiert hat.